Bestattung

 

Kontakt bzw. Anmeldung:       Pfarrer Ingo Göldner, Tel. 05485 1246

(Pfarrbezirk südlich der Lengericher/Grevener Str. – ausschl. der Straßen)

oder Pfarrerin i.E. Miriam Seidel, Tel. 05481 9979626

(Vertretung für Pfarrerin Dörthe Philipps)

(Pfarrbezirk nördlich der Lengericher/Grevener Str. – einschl. der Straßen)

 

Formular zur Anmeldung:       Bitte drucken Sie das Formular aus und schicken Sie das ausgefüllte Blatt

an das Gemeindebüro, Lenhartzweg 8, 49549 Ladbergen

 

 

                                               Friedhofsgärtner: Ralf Aufderhaar

 

Die Kirchliche Bestattung

Einige nützliche Informationen

 

Der Tod eines geliebten Menschen ist ein großer Verlust. Ob plötzlich oder nach langer Krankheit, ob in hohem Alter oder in jungen Jahren - wir erfahren den Tod als schmerzlichen Einschnitt mitten im Leben. Neben dem wichtigen und unverzichtbaren Trost, brauchen viele Menschen konkrete Hilfen in den Tagen vor der Trauerfeier. Das Folgende soll Ihnen Antworten auf wichtige Fragen rund um die Trauerfeier geben:

 

Von ihren Anfängen an haben die christlichen Gemeinden ihre Toten zur letzten Ruhe geleitet und die Bestattung zu den Werken der Barm-herzigkeit gerechnet. Die Bestattung ist Ausdruck der Liebe und Achtung gegenüber dem ver-storbenen Glied der Gemeinde und erinnert zugleich alle, die an ihr teilnehmen, im Sinne des 90. Psalms an ihr eigenes Sterben: "Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden." Das heißt, auch wir, die wir als Lebende zurückbleiben, leben auf den Tod hin. Wir werden erinnert, unsere Zeit bewusst und

verantwortlich zu leben.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes zur Bestattung steht das Evangelium, aus dem die Zusage Jesu Christi zu hören ist: "Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch

wenn er stirbt."


1.Anmeldung
Wenn ein Sterbefall eingetreten ist, wird in der Regel ein Bestattungsinstitut angerufen, um die formalen Dinge zu regeln. Es kann aber auch zuerst mit dem Gemeindepfarrer Kontakt aufge-nommen werden. Er ist auch zu einer Ausseg-nungsfeier am Sterbeort bereit bzw. steht den Angehörigen in der ersten Trauer und Ratlosigkeit zur Verfügung. Gemeinsam mit dem Bestattungs-institut und dem Gemeindepfarrer wird der Termin für die Trauerfeier festgelegt. Vor der Trauerfeier erfolgt ein Besuch des Gemeindepfarrers, um den Gottesdienst vorzubereiten.

 

2. Trauerfeier

Wenn sich das gewählte Grab auf dem Rott-Friedhof befindet, findet die Trauerfeier in der Auferstehungskapelle statt. Wenn es sich auf dem Kirchhof befindet, findet die Trauerfeier in der Kirche statt.

 

Es gibt folgende Möglichkeiten:

- Es findet ein Gottesdienst mit dem Sarg und anschließender Bestattung statt.

 Es findet ein Gottesdienst mit dem Sarg statt, der anschließend zur Einäscherung überführt wird. Wenige Wochen später erfolgt eine schlichte Urnenbestattung mit einer Andacht am Grab.

- Es findet ein Gottesdienst mit der Urne und anschließender Bestattung statt.

 

Diese Formen beschreiben einen Weg, der zugleich der letzte Weg mit der oder dem Ver-storbenen ist. Der Gottesdienst steht am Beginn des Weges. Er lenkt den Blick auf den verstor-benen Menschen und stellt den christlichen Um-gang mit dem Tod, die Botschaft von Christi Tod und Auferstehung in den Mittelpunkt. Im Gang zum Grab kommt die Solidarität der Gemeinde mit den Trauernden zum Ausdruck. Mit dem Rück-weg vom Grab beginnt der Weg zurück ins Leben.

 

Für die Gestaltung des Gottesdienstes können die Angehörigen Lieder vorschlagen. Sie können auch einen Bibeltext als Grundlage für die Predigt bestimmen. Das kann z.B. der Konfirma-tionsspruch des Verstorbenen sein oder ein anderes Bibelwort, mit dem der Verstorbene verbunden war. Auf Wunsch kann der Pfarrer auch einen Bibeltext und die Lieder auswählen. In der Regel wird in der Predigt auch über den Lebenslauf des Verstorbenen gesprochen.

 

3. Gemeindegottesdienst

An den Sonntagen vor und nach der Bestattung werden die Namen der Verstorbenen in der Kirche bekannt gegeben.

 

Die Gemeinde befiehlt sie in Gottes Hand und bittet Gott um Trost und Geleit für die Trauernden. Es wird in den Fürbitten für sie gebetet. Auf Wunsch der Angehörigen kann auch nur eine Abkündigung nach der Trauerfeier erfolgen.

 

4. Bibelworte

Mit den folgenden Worten der Bibel, die Grund-lage für die Traueransprache sein können oder zur Gestaltung der Traueranzeigen genutzt werden können, bringen wir unsere christliche Hoffnung zum Ausdruck, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. Sie können helfen, trotz der Schwere des Abschiednehmens nicht in Verzweiflung und tiefe Sinnlosigkeit zu fallen. Sie wollen Mut machen und neue Wege im Leben eröffnen.


Psalm 23, 1+4
Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Psalm 37, 5
Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohl machen.

Psalm 73, 23+24
Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand,
du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an.

Psalm 107, 1
Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.

Jesaja 43, 1
Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst;
ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!

Matthäus 11, 28
Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

Johannes 3, 16
Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Römer 14, 8
Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.

Hebräer 13, 14
Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

1. Petrus 3, 13
Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.

Offenbarung 21, 4
Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

 

5. Gebührenordnung des Evangelischen Friedhofs Ladbergen

Die Friedhofsatzung und die Gebührenordnung erfragen Sie bitte beim Gemeindebüro.

 

Wer mehr über die Ordnung der Bestattung wissen möchte, findet entsprechende Informationen auf der Internetseite der Evangelischen Kirche von Westfalen, www.ekvw.de.

 

Möge Gott die Verstorbenen in seiner Hand halten
und mögen alle Trauernden von Gott getröstet werden.