Archiv 2012

 

2011 2010

 

 

 

Männerfrühstück am Samstag, 15. Dezember 2012

9.30 Uhr Gasthaus zur Post – Dorfstraße 11 – 49549 Ladbergen

 

Arno Backhaus

 

„Mann hat´s nicht leicht…aber leicht hat´s einen!“

Gedanken über 5 Punkte, die uns immer wieder an die Belastbarkeit unserer Nerven führen. Wie gehen wir um mit der Anspannung im Beruf, in der Familie und Ehe? Wo stellen wir uns selbst ein Bein, und was können wir tun, damit wir anderen

und uns selbst einen Gefallen tun können.

 

Der christliche Liedermacher, Autor und Aktionskünstler, Arno Backhaus, wurde

am 27. November 1950 in Calden bei Kassel geboren. Er bezeichnet sich selbst

auch als „E-fun-gelist“ und „Missio-Narr“.

Nach einer Ausbildung zum Großhandelskaufmann studierte Backhaus Sozialarbeit

an der Gesamtschule Kassel. Sein musikalisches Talent entdeckte er im CVJM.

Von 1972 bis 1991 bildete er mit Andreas Malessa das Duo Arno & Andreas. Seit dessen Auflösung gibt Backhaus, der weder Noten lesen noch schreiben kann, Solokonzerte und hat über 150 Straßenaktionen entwickelt, mit denen er auf unkonventionelle Weise für den christlichen Glauben wirbt.

Daneben hält Backhaus, der von der Störung sowohl selbst als auch als Vater betroffen ist, Vorträge über ADHS sowie gemeinsam mit seiner Frau Eheseminare.

Backhaus ist verheiratet und Vater dreier Kinder.

 

Das Männerfrühstück ist eine Initiative engagierter Christen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Ladbergen.

Eingeladen sind Männer aller Altersgruppen, die bewusster leben wollen und sich mit anderen über Probleme des Alltags und des Miteinander Umgehen austauschen möchten.

Es wird herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Auf Wunsch wird auch eine Kinderbetreuung angeboten. Hierfür ist allerdings eine Anmeldung

unter Telefon 05485/ 9393-0 ( Gasthaus zur Post ) notwendig.

 

 

Frauenfrühstück

 

Zum letzten Mal in diesem Jahr lädt das Team des Frauenfrühstücks Ladbergen alle interessierten Frauen zu einem gemütlichen Frühstückstreffen ein.

 

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 28.11. 2012 statt, diesmal nicht im ev. Gemeindehaus, sondern

im Begegnungszentrum Buddemeier, Dorfstr. 19.

Das Frühstück beginnt um 9.15 Uhr.

 

Als besonderer Gast wird Gemma Walterscheid erwartet, die als Supervisorin in der Beratungsstelle

"Glauben und Leben" in Steinfurt tätig ist.

 

"Verstehe einer die Männer"

so lautet das spannende Thema, dem sich die  Referentin, die auf eine langjährige Erfahrung in Eheberatung, Coaching und Beziehungstraining zurückblickt, stellen wird. Im Anschluss an ihren Vortrag besteht wie immer Gelegenheit zum Austausch und zur Diskussion. Die Veranstaltung endet gegen 11.30 Uhr.

 

 

 

Cantamus

 

Chorprobe ist dienstags

um 20.00 Uhr (ungerade Wochen)

bzw. um 20.30 Uhr (gerade Wochen)

 

 

Ursprünglich als Projektchor ins Leben gerufen und lange Zeit (aufgrund der Mitgliederzahlen) „Kleiner Chor“ genannt, ist der inzwischen umgetaufte Chor Cantamus zu einer stattlichen Größe angewachsen. Etwa 15 Sängerinnen erarbeiten hier gemeinsam vor allem neuere geistliche Literatur.

Für das anstehende Konzert proben wir z.B. an einem Gospel und verschiedenen afrikanischen Stücken. Genauso haben wir aber auch entdeckt, dass bekannte Choräle genauso schön klingen können wir Jazz- oder rhythmisch neu bearbeitete Versionen alter Stücke.

 

Auch hier gilt: Neuzugänge sind immer herzlich willkommen! Egal, ob mit jahrelanger Chorerfahrung im Gepäck oder gänzlich unerfahren: „Ein jeder kann kommen“ ...

 

 

 

Kirchenchor

 

Die Sängerinnen und Sänger treffen sich

dienstags um 19.00 Uhr im Gemeindehaus

 

 

Seit mehr als 75 Jahren ist der Kirchenchor eine feste Institution der Kirchengemeinde Ladbergen.

Ungefähr 17 Sängerinnen und Sänger mit längerer und kürzerer Singerfahrung treffen sich einmal in der Woche, um gemeinsam zu proben.

Wir singen gerne mehrstimmige Sätze aus dem Gesangbuch und stellen immer wieder fest, dass es auch darüber hinaus in diesem Buch immer noch viele schöne Lieder zu entdecken gibt. Meistens aber singen wir uns durch die geistliche Literatur der Jahrhunderte. Manchmal nehmen wir auch größere Projekte in Angriff: Überhaupt ist das Konzert, das wir einmal im Jahr veranstalten, ein musikalischer Höhepunkt in unserer Arbeit. Seit Bestehen der jährlichen Konzerttradition wird das Konzert von Cantamus mitgestaltet.

In diesen Konzerten steckt immer besonders viel Arbeit, aber es ist uns auch sehr wichtig, in der Gemeinde präsent zu sein und das Gemeindeleben musikalisch zu färben. Deshalb singen wir natürlich auch oft im Gottesdienst, bei Geburtstagen und Hochzeitsjubiläen und im Seniorenheim in Ladbergen.

Neue Mitsängerinnen und Mitsänger sind (unabhängig von ihrer musikalischen Vorbildung und Gesangserfahrung) immer herzlich willkommen!

 

 

Hanne Lötters (*19.06.1977) war nebenberuflich als Chorleiterin in der Kirchengemeinde Ladbergen von 2004 bis 2012 tätig.

 

Sie kam 2004 ursprünglich nur als Sommervertreterin damals noch nur zum Kirchenchor.

Seitdem arbeitet sie mit Kirchenchor und inzwischen auch Cantamus, einmal im Jahr veranstaltet sie mit den beiden Chören und Edwrin Kohnhorst an der Orgel ein kirchenmusikalisches Konzert und gestaltet das musikalische Leben der Kirchengemeinde mit, indem sie Singetage u.ä. Projekte veranstaltet.

 

Musik macht sie aus Leidenschaft und ist in die Aufgabe der Chorleitung „so reingerutscht“, ohne dass sie das gelernt hätte. Ihr Hauptanliegen ist, dass die Sänger Spaß haben und sich dabei trotzdem herausfordern lassen. Und so stellt sie mit ihren Chören immer wieder Projekte auf die Beine, bei denen alle Beteiligten nachher nur staunen können, dass sie das hinbekommen haben.

 

 

Wiederbesetzung der beiden vakanten Pfarrstellen:

 

14.10. 10.00, Gottesdienst mit Probepredigt

Dörthe Philipps

21.10. 10.00, Gottesdienst mit Probepredigt

Ingo Göldner

21.10. 11.15 (geänderte Zeit!!!), Kindergottesdienst bei Buddemeier

mit Probekatechese

Dörthe Philipps

22.10. 15.00, KU3

mit Probekatechese

Ingo Göldner

 

Männerfrühstück am Samstag, 6. Oktober 2012

„Wir weigern uns Feinde zu sein - Herz und Hand verändern das Land“

Das nächste Männerfrühstück, diesmal mit Damen, findet am Samstag, 6. Oktober 2012 um 9.30 Uhr im Christophorus-Pfarrzentrum, Waldseestraße 1, Parkplätze am Birkenweg, statt.

( Diesmal also nicht im Gasthaus zur Post!)

Zu Gast ist der palästinensische Lutheraner Daoud Nassar, Direktor des Friedenscamps „Zelt der Völker“, der schon im Oktober des vergangenen Jahres zu Gast in Ladbergen war.

Daoud Nasser, Direktor von Tent of Nations, hält einen Vortrag über seine Arbeit bei Bethlehem.

 

„Wir weigern uns Feinde zu sein“ erinnert an Jesu Wort von der Feindesliebe; und das genau ist es, was Daoud Nasser und seine Großfamilie auf dem Weinberg seit mehr als einem Jahrzehnt praktizieren! Seit 10 Jahren z.B. veranstaltet Herr Nassar Ferienspaßwochen für palästinensische Kinder und Jugendliche auf seinem Weinberg, die von Freiwilligen aus aller Welt animiert, d.h. mit Leben gefüllt werden.

 

Wer mehr über diesen Ort der Hoffnung und seine Aktivitäten erfahren möchte, ist herzlich eingeladen zum Männerfrühstück mit Damen zu kommen.

Daoud Nassar wird nicht nur berichten, sondern auch für Fragen zur Verfügung stehen.

 

Der erneute Besuch von Daoud Nassar in Ladbergen ist verbunden mit einer Ausstellung des Vereins Regenbogenwerkstatt, gemeinnütziger Verein zur Völkerverständigung , der Tent of Nations unterstützt.

Die Ausstellung in der Evangelischen Kirche wird am Samstag, 6.Oktober um 12.00 Uhr eröffnet und zeigt Aktivitäten des palästinensischen Friedenszentrums „Tent of Nations“ auf seinem Weinberg bei Bethlehem.

Sie dokumentiert Malprojekte mit palästinensischen Kindern und Jugendlichen.

 

Das Männerfrühstück ist eine Initiative engagierter Christen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Ladbergens. Nach einem zwanglosen Frühstück und dem Vortrag besteht die Möglichkeit zur Aussprache und Diskussion. Eingeladen sind Männer, und diesmal auch Frauen, aller Altersgruppen, die bewusster leben wollen und sich mit anderen über Probleme des Alltags und des Miteinander Umgehen austauschen möchten.

Es wird herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

„Urlaub nördlich vom Alltag“ meldet sich zurück

Fröhliches Nachtreffen der Teilnehmer der Ladberger Familienfreizeit

Bei strahlendem Sonnenschein erklang Anfang September das ein oder andere fröhliche „Hej“ („Hallo“ auf Schwedisch) durch die Luft. Die Teilnehmer der diesjährigen Familienfreizeit der evangelischen Kirchengemeinde Ladbergen trafen sich zu einem typisch schwedischen Kaffeetrinken mit Morotskaka (Möhrenkuchen) und Kanelbullar (Zimtschnecken).

 

 

Gastgeber waren die für die Organisation u. a. verantwortlich Zeichnenden Werner und Eva Suhre. „Uns hat es ebenso, wenn nicht sogar noch mehr, Spaß gemacht, wie euch“, resümierte Werner Suhre. Gerne wieder, war die allgemeine Antwort.

 

Mit einer fast 40-köpfigen Gruppe waren die Ladberger Gemeindeglieder Ende Juli nach Västeräng am Vätternsee gestartet. Ergänzt wurde die Gruppe durch die befreundete freikirchliche Gemeinde aus Langenhagen/Hannover. Am zweitgrößten See Schwedens wurde dann das große Areal mit mehreren Wohnhäusern, Spielfeldern und großer Gemeinschaftsküche in Beschlag genommen. Neben einem Glaubenskurs, diversen Workshops und dem allseits beliebten Kubb-Turnier rundeten Tagesausflüge, u. a. in die Zuckerstangen-Stadt Gränna oder in den benachbarten Naturschutzpark Tiveden, das Programm ab.

 

Nach 12 Tagen gemeinsamer Erlebnisse und Gesprächen konnte man bei diversen Begegnungen in Ladbergen und Umgebung bereits feststellen: Der „Urlaub nördlich vom Alltag“ wirkt bestimmt noch lange nach, denn die gemeinsam verbrachte Zeit schweißt zusammen.

 

Beim anschließenden Grillen nahmen die Teilnehmer dem Organisationsteam das Versprechen ab, auch in zwei Jahren wieder die Planung in die Hand zu nehmen.

 

Glaube und Kreativität intensiv verbunden

Am vergangenen Wochenende nahmen 17 Frauen am Kreativwochenende der evangelischen Kirchengemeinde Ladbergen in Lemförde teil. Im Gästehaus Vandsburg des Diakonissen Mutterhauses Altvandsburg  wurden gemütlich eingerichtete Zimmer und dazugehörige Gemeinschaftsräume bezogen. Die Schwestern und eine Gastgruppe aus Bodenwerder kamen aus dem Stauen nicht heraus, als die Ladberger Frauen scheinbar nie endende Ladungen an Nähutensilien, Filzmaterialien, Schmucksteinen und dazugehörenden Maschinen ausluden.

Während des zweitägigen Aufenthaltes bekamen die fleißigen Kreativen dann auch regelmäßig Besuch und ernteten Lob angesichts der teilweise in stundenlanger Aktion hergestellten Kunstwerke. Eierwärmer, Pantoffeln, Gürtel & Co. aus Filz, (Kultur-)beutel, Schmuckbänder, Ketten & Ringe durften abschließend von der gut gelaunten Frauengruppe präsentiert werden.

Als Ergänzung zu den Kreativstunden kam die Gruppe zwischendurch zum gemeinsamen Singen und Austausch zu Glaubensthemen zusammen. Grundgedanke war zur Ruhe zu kommen und die Zeit intensiv für jede Einzelne zu nutzen.

 

 

 

Das Team des Ladberger Frauenfrühstücks hofft, auch im nächsten Jahr wieder zu einem Kreativwochenende einladen zu können, was seit mittlerweile mehr als 10 Jahren zum festen Programm der Kirchengemeinde gehört.

 

 

Konfirmandenarbeit (Konzeption)

bei Pfr. Schwulst

 

Grundlage

In der Konfirmandenzeit haben junge Menschen die Möglichkeit zu erkennen, was es bedeutet, in der heutigen Zeit als Christen zu leben.

Grundlage und Leitfaden ist das Evangelium Jesu Christi, der für uns Christen „der Weg, die Wahrheit und das Leben“ ist (Johannes 14,6). Hier möchte die Konfirmandenarbeit eine Basis legen, auf der der jungen Mensch sein Leben in Verantwortung vor Gott und sich selbst einrichten kann, jeder an seinem Ort und in den Lebensbedingungen, vor die er gestellt ist.

Die Jugendlichen sollen ermuntert werden, über ihren Glauben nachzudenken und offen darüber zu sprechen. Es werden Perspektiven aufgezeigt, Glauben nicht nur theoretisch, sondern praktisch im Alltag zu bekennen. Die Konfirmandenarbeit möchte den Jugendlichen  auch Augen öffnen für den Auftrag, vor den jeder Christ von Gott gestellt ist:

 

Bewahrung von Frieden: Konflikte im öffentlichen wie im privaten Bereich können nur auf der Ebene von Verständigung und Gewaltlosigkeit eine stabile Lösung finden. (Matthäus 5,38-48)

Bewahrung von Gerechtigkeit: Gerechtigkeit hat gerade die Menschen im Blick, die bei der ungerechten Verteilung von Gütern auf der Welt am Rande stehen. „Den geringsten Brüdern“ (Matthäus 25,31-46) zu helfen bedeutet Zuwendung zu Jesus Christus selber.

Bewahrung der Schöpfung: Der Mensch, der nach Gottes Auftrag  „sich die Erde untertan machen soll“ (1. Mose 1,28),  trägt die Verpflichtung, die Erde und intakte Lebensbedingungen zu erhalten für sich und alle weiteren Generationen.

 

Die Konfirmandenarbeit möchte wichtige Impulse auf dem Weg bieten.

Von daher bietet die Arbeit mit Jugendlichen Unterrichtsphasen, die sich abwechseln mit kreativer Praxisarbeit.

 

Struktur und Ablauf des Konfirmandenzeit

Die Unterrichtsstunden finden immer statt am Dienstag von 15.30 bis 17.00 Uhr.

Je nach Anzahl der Konfirmandinnen und Konfirmanden werden die Jugendlichen in zwei Gruppen eingeteilt. So hat jede Gruppe alle zwei Wochen abwechselnd Unterricht. Parallel wird ein Langzeitpraktikum angeboten, das die Jugendlichen während ihrer Konfirmandenzeit vollenden.

Die Unterrichtsphasen werden unterbrochen durch Projekte. In der Projektzeit findet kein Unterricht statt. Die Projektgruppen werden betreut und treffen sich nach eigener Absprache.

 

1. Unterrichtsphase:

Nach den Sommerferien beginnt die Konfirmandenzeit. Die 1. Unterrichtsphase dient der Findung in der Gruppe und zur Orientierung in der Gemeinde. Nach folgenden Themen verläuft die Unterrichtsphase:

- Ich in der Gruppe – die Gruppe und ich

- Wie sieht es aus in der Kirchengemeinde

- Unsere Kirche und Einrichtungen

- Wir feiern Gottesdienst

 

Langzeitpraktikum

Nach der 1. Unterrichtsphase werden die Jugendlichen in ein Praktikum eingeführt, das sie in Gruppen im Laufe der Konfirmandenzeit beenden werden.

Zum Beispiel kann eine Gruppe ein Musical einstudieren und auf die Bühne bringen. Eine andere Gruppe kann eine Ausstellung vorbereiten zu einem gesellschaftlich und ethisch relevanten Thema (z.B.: Anne Frank). Andere Konfirmanden können in der Zeit ein Instrument erlernen in einem Gitarrenkurs oder Bläserkurs.

 

2. Unterrichtsphase:

In dieser Unterrichtsphase zu Beginn eines neuen Jahres geht es um Grundlagen unseres christlichen Glaubens:

- Die Bibel – ein Buch des Lebens

- Gott, unser Vater und Schöpfer

- Jesus Christus, unser Herr und Bruder

- Der Heilige Geist, unser Begleiter

- Das Glaubensbekenntnis

- Gebet und Vaterunser

 

Sommerprojekt

Während eines Projektes vor den Sommerfeien bekommen die Konfirmandinnen und Konfirmanden die Möglichkeit, die Inhalte des christlichen Glaubens für andere Menschen nach außen zu tragen.

Beispiele:

Eine Gruppe kann eine Radiosendung produzieren zu einem biblischen oder kirchlichen Thema. Eine andere Gruppe kann eine Kinderbibelwoche vorbereiten oder Kindernachmittage in den Kindergärten und der offenen Ganztagsschule. Andere Jugendliche können vom Seniorenheim aus Seniorennachmittage gestalten.

 

3. Unterrichtsphase:

Diese Unterrichtsphase zieht Konsequenzen aus den christlichen Inhalten für unser Leben. Dies betrifft auch die Teilnahme an Sakramenten.

- Taufe – Gott sagt „Ja“ zu uns

- Abendmahl – Gott schließt Frieden mit uns

- Die Zehn Gebote – Wegweiser für das Leben

- Diakonie – gelebtes Christentum

 

Diakoniepraktikum

Im Rahmen des Diakoniepraktikums geht es darum zu sehen, wie in der Kirche Nächstenliebe gelebt wird. Beispiele:

Jugendliche  können ihr Praktikum bei der Bahnhofsmission Münster leisten, wo sie bei der Betreuung von behinderten Reisenden und Obdachlosen unter Betreuung der Mitarbeiter mithelfen. Andere Jugendliche können Besuche bei kranken oder hilfsbedürftigen Menschen unter Betreuung mit gestalten. Eine weitere Gruppe hat die Möglichkeit, einen Tag lang bei den Ledder Behindertenwerkstätten mit den dort angestellten Menschen zu leben und zu arbeiten.

 

4. Unterrichtsphase:

In der letzten Unterrichtsphase wird die Konfirmation vorbereitet.

- Vorbereitung des Vorstellungsgottesdienstes der Konfirmanden

- Konfirmation – unser „Ja“ zum Leben mit Jesus Christus

- Ausblick auf die Zukunft

- Vorbereitung der Konfirmationsfeiern: Wünsche und Erwartungen für den Gottesdienst;

   Auswahl eines Konfirmationsspruchs

- Probe des Konfirmationsgottesdienstes in der Kirche

 

Konfirmation

 

Besonderheiten

An einem Wochenende während der Konfirmandenzeit werden die Jugendlichen eingeladen zu einer Konfirmandenfreizeit, in der neben Spiel und Spaß eins der im Konzept vorgesehenen Themen behandelt werden.

 

Am Ende der Konfirmandenzeit steht keine Konfirmandenprüfung.

Zu Beginn der Konfirmandenzeit bekommt jeder Jugendliche einen Ausweis, in dem bestimmte Erwartungen, die jeder in der Zeit erfüllen muss, aufgeschrieben sind. Das sind inhaltliche Anforderungen (z.B. das Auswendiglernen des Vaterunsers oder des Glaubensbekenntnisses, oder die Bedeutung von Taufe und Abendmahl erklären), aber auch eine festgelegte Anzahl von Gottesdiensten, deren Besuch vorausgesetzt wird. 3 Gottesdienstformen stehen zur Auswahl: Der Gottesdienst am Sonntagmorgen, der Abendgottesdienst an jedem 2. Samstag im Monat um 18.00 Uhr und der Jugendgottesdienst „Highlight“ an jedem 1. Samstag im Monat um 18.00 Uhr.

Ein komplett ausgefüllter Konfirmandenausweis ist die Fahrkarte zur Konfirmation.

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ich wünschen Ihrem Kind eine fröhliche, abwechslungsreiche und intensive Konfirmandenzeit.

Ihr Rüdiger Schwulst.

 

 

Konfirmandenarbeit

bei Pfr. Winkelströter

 

Nach den Sommerferien 2011 hat ein neuer Konfirmandenkurs begonnen, der auf die Konfirmation im Frühjahr 2013 vorbereitet.

Der Kurs wird Samstagvormittag(in der Regel vierzehntägig) stattfinden und wird vom Jugenddiakon Matthias Decker, Pfarrer Jörg Winkelströter und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gestaltet.

 

Ferner noch weitere Informationen:

 

Organisation:

Unterricht in der Regel alle zwei Wochen samstags, von 10 bis 12.30 Uhr

 

Benötigt werden: Ringbuch bzw. Schnellhefter mit Papier zum Schreiben, Stifte, Schere, Klebestift, Bibel (11,90) und Liederbuch „Feiert Jesus 3“ (9,95)

 

Unterricht muss regelmäßig besucht werden, schriftliche Entschuldigung erforderlich, nach Möglichkeit im Voraus.

 

Gottesdienste zweimal im Monat, sonntags und Sondergottesdienste (Abendgottesdienst, Highlight, Schulgottesdienste, Passionsandachten)

 

Inhalt: Gottesdienst, Kirchenerkundung, Gemeindeerkundung, Kirchenjahr, Bibel, Gebet, Glaubensbekenntnis, Jesus, Zehn Gebote, Taufe, Abendmahl, Diaspora, Konfirmation

 

Ziel: Kennen lernen der Gemeinde, des christlichen Lebens, Hinführung zum Glauben, Aufbau einer persönlichen Beziehung zu Gott

 

 

 

Männerfrühstück am Samstag, 23. Juni 2012

„Die evangelische Kirche in der Zeit von 1933 bis 1945“


Am Samstag, 23. Juni 2012 findet das 2. Männerfrühstück in diesem Jahr statt.

Es wird herzlich um 9.30 Uhr ins Gasthaus zur Post in Ladbergen, zu einem gemeinsamen Frühstück mit anschließendem Referat und Aussprache zum Thema: Kirche und Nationalsozialismus eingeladen.


Als einer der wenigen noch lebenden Zeitzeugen konnte Dr. Wilhelm Wilkens, gewonnen werden. Dr. Wilkens war von 1952 bis 1982 Pfarrer in Lienen und von 1983 bis 1991 Superintendent des Kirchenkreises.

 

Bis heute hat Dr. Wilkens die Frage umgetrieben, wie es sein konnte, dass die evangelische Kirche in weitgehendem Maße 1933/34 sich dem Geist des Nationalsozialismus öffnete. Sein Vater, ebenfalls Pfarrer in Lienen, gehörte neben den Pastoren Schmitz, Ladbergen, Brandes und Rübesam, Lengerich, Thiemann, Tecklenburg und Smend, Lienen, zu den Verfassern des sogenannten Tecklenburger Bekenntnisses. Tecklenburg blieb der einzige Kirchenkreis in Westfalen, der nicht den sogenannten „Deutschen Christen“ in die Hände fiel-

 

Dr. Wilkens hat vor allem die Folgen der Ideologie Hitlers und seiner Eroberungspolitik im Rückzug von der Weichsel bis zur Oder, 1945, als einer der wenigen Überlebenden seiner Einheit erfahren. Er wurde in den Westen versetzt, entzog sich der amerikanischen Gefangenschaft und war am 29. April 1945 wieder in Lienen.

 

Das Männerfrühstück ist eine Initiative engagierter Christen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Ladbergen. Eingeladen sind Männer aller Altersgruppen, die bewusster leben wollen und sich mit anderen über Probleme des Alltags und des Miteinander Umgehen austauschen möchten. Es wird herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf Wunsch wird auch eine Kinderbetreuung angeboten. Hierfür ist allerdings eine Anmeldung unter Telefon 05485/ 9393-0 ( Gasthaus zur Post ) notwendig.

 

Seniorenfeier

Am Samstag, den 23. Juni 2012, findet um 15.00 Uhr die traditionelle Seniorenfeier statt, die früher auch Altenfeier genannt wurde. Dazu sind alle Gemeindeglieder ab 70 Jahren eingeladen, auch die Ehepartner oder Lebensgefährten sind herzlich willkommen. Es wird die letzte Seniorenfeier sein, die Pfr. Winkelströter gestaltet. Nach einer Andacht wird gemütlich Kaffee getrunken. Dann wird Pfr. Winkelströter einige Fotos von Basel zeigen und seine neue Wirkungsstätte in der Schweiz vorstellen. Eine humorvolle Geschichte wird den Nachmittag abrunden, der gegen 17.00 Uhr zu Ende gehen wird. Zur Vorbereitung der Feier wird um Anmeldung im Gemeindebüro unter Tel. 1414 gebeten.

 

Besuch aus Bulgarien – Vortrag am 14. Juni

In der nächsten Woche werden wir in Ladbergen Besuch aus Bulgarien haben. Pastor Georgi Zafirov wird in unserer Gemeinde für drei Tage zu Gast sein. Er lebt und arbeitet in einer kleinen Gemeinde 90 km von Sofia entfernt.
Seine Gemeinde gibt den christlichen Glauben in einem überwiegend atheistisch geprägten Gebiet weiter und leistet eine intesive Sozialarbeit, z.B. an Waisenkindern oder an Roma-Familien.
Das Gustav-Adolf-Werk unterstützt die Gemeinde beim Bau eines eigenen Gemeindezentrums. In diesem wird es neben der Gemeindearbeit auch Platz für Bedürftige, wie z.B. Waisenkinder geben.
Im vergangenen Herbst haben sich viele aus der Gemeinde an der Aktion Weihnachten im Schuhkarton beteiligt. Die Kartons gingen in die Gemeinde von Pastor Zafirov.
Im Januar waren die Sternsinger unterwegs und haben um Spenden in Ladbergen gebeten. Das Geld wurde ebenfalls seiner Gemeinde zur Verfügung gestellt.
Nun besteht die Möglichkeit, ihn persönlich kennen zu lernen und aus erster Hand von seiner Gemeinde zu hören.

Am Donnerstag, den 14. Juni um 19.30 Uhr, wird er im Gemeindehaus sein, Fotos zeigen und erzählen. (Er spricht recht gut deutsch).

Zu dieser Veranstaltung sind alle sehr herzlich eingeladen.

 

Osternacht

Am vergangenen Dienstag hatte der Chor Cantamus seine Probe in die evangelische Kirche verlegt. Grund für diesen Probenort ist die diesjährige Feier der Osternacht, in der der Chor mitwirken wird. Die Osternacht wird am Ostersonntag um 6.00 Uhr morgens beginnen. Die Gemeinde versammelt sich dazu vor der Kirche um ein kleines Osterfeuer. Nach einleitenden Worten folgt der feierliche Einzug in die dunkle Kirche. Hanne Lötters wird den österlichen Lobgesang anstimmen, während dessen die Kerzen in der Kirche entzündet werden. Die liturgischen Gesänge werden von Cantamus und Pfr. Winkelströter im Wechsel vorgetragen. Der Gottesdienst wird etwa anderthalb Stunden dauern. Wer möchte, kann anschließend am Osterfrühstück im Begegnungszentrum Buddemeier teilnehmen. Dafür ist eine Anmeldung im Gemeindebüro unter Tel. 1414 erwünscht. Es wäre schön, wenn die Teilnehmenden am Frühstück dazu etwas mitbringen würden.

 

Freizeit in Schweden 2012

"Urlaub nördlich vom Alltag" - unter diesem Motto steht eine Sommerfreizeit, die von der Ev. Kirchengemeinde Ladbergen im nächsten Jahr angeboten wird.

Ziel ist Västeräng am nördlichen Ende des Vätternsees in Schweden. Teilnehmen können Familien mit Kindern, Ehepaare und Alleinstehende. Die Unterbringung erfolgt in mehreren Häusern auf einem 19ha großen Gelände. Es gibt einen eigenen kleinen Sandstrand mit Badebrücke in einer geschützten Bucht am Vätternsee. Sportliche Aktivitäten wie Fußball, Volley-ball und Kanutouren, Tagesausflüge in der Gruppe wie auch individuelle Unternehmungen, Gespräche über das Leben und den christlichen Glauben, gemei-sames Singen und stille Momente werden die Zeit prägen.

Die Freizeit findet in den Sommerferien vom 31. Juli bis zum 12. August 2012 statt.

Erwachsene ab 17 Jahren zahlen 550,- €, Jugendliche 450,- €, Kinder 350,- €, Kleinkinder 50,- €. Bei eigener Anfahrt verringert sich der Preis um 20%.

Die Unterbringung erfolgt in 4-, 6- oder 8-Bettzimmern in verschiedenen Wohnhäusern. Es gibt nur gemeinsame Sanitäranlagen. Die gemeinsamen Mahlzeiten und Unternehmungen sind im Preis inbegriffen.

 

 

 

Weitere Informationen gibt es bei Werner Suhre,

Tel. 96299, und Jörg Winkelströter, Tel. 2767.

Bei ihnen sowie im Gemeindebüro ist ein Anmeldeformular erhältlich.

Anmeldeschluss ist 1. März 2012.

 

Männerfrühstück

 

Mit Gott und Jesus Christus Politik verantworten

Am Samstag, 31. März findet das 1. Männerfrühstück in diesem Jahr statt. Es wird herzlich um 9.30 Uhr ins Gasthaus zur Post in Ladbergen, zu einem gemeinsamen Frühstück mit einer anschließenden Gesprächsrunde zum Thema

"Mit Gott und Jesus Christus Politik verantworten"

eingeladen.

Gast und Impulsgeber ist diesmal der Theologe und Lehrbeauftragte an der Universität Münster Pfarrer Dr. Reinhold Hemker, der bis 2009 auch SPD-Bundestagsabgeordneter für Ladbergen war.
Reinhold Hemker hat zu diesem Thema zahlreiche Beiträge veröffentlicht und gehörte im Bundestag dem konfessions-und fraktionsübergreifenden Gebetsfrühstückskreis an.
Dieser Kreis setzt sich u.a. für den Abbau von Feindbildern zwischen den Mitgliedern verschiedener Parteien ein.

 

R. Hemker hat zu diesem Thema zum Beispiel einen Aufsatz mit dem Thema "Entfeindung" veröffentlicht. Er bittet die Teilnehmer darum, sich mit der Losung und dem Lehrtext für den 31.März 2012 auf das Gespräch vorzubereiten. Es handelt sich um Psalm 55,17 und 2. Kor. 1,10. Der Predigttext für Sonntag, den 1.April aus dem Philipperbrief 2,5-11 ist eine gute Ergänzung.
Auch werden Beispiele aus dem Zusammenhang des sogenannten konziliaren Prozess zur Bewahrung der Schöpfung, Gerechtigkeit und Friedens vorgestellt.

 

Das Männerfrühstück ist eine Initiative engagierter Christen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Ladbergen.

Eingeladen sind Männer aller Altersgruppen, die bewusster leben wollen und sich mit anderen über Probleme des Alltags und des Miteinander Umgehen austauschen möchten.

Es wird herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Passionsandachten

Am Aschermittwoch beginnt die Passionszeit. Es ist die vierzigtägige Fastenzeit, fast sieben Wochen. Die Sonntage sind keine Fastentage, denn der Sonntag ist zu jeder Kirchenjahreszeit ein Festtag, an dem die Auferstehung Jesu und das Leben gefeiert wird. An den übrigen Tagen von Aschermittwoch bis Ostern fasten viele Christen. Sie bereiten sich dabei nicht nur auf Ostern vor, sondern versuchen, innerlich leer zu werden, leer und dadurch aufnahmebereit für die Botschaft Gottes, für die Bedeutung des Leidens und Sterbens Jesu.
In der Passionszeit finden in der evangelischen Kirchengemeinde Ladbergen jeden Mittwoch um 19.00 Uhr Passionsandachten statt.

 

In der ersten Passionsandacht am Mittwoch, den 22. Februar, werden einige Konfirmandinnen und Konfirmanden mitwirken. Die Leidensgeschichte Jesu erzählt von vielfältigen Formen der Gewalt und des Leidens. Da gibt es Verrat, Hass, Verleumdung, Neid, Intrigen, falsche Anklagen, Folter und Tod. Im Konfirmationsunterricht haben sich die Jugendlichen mit ausgewählten Texten der Leidensgeschichte Jesu beschäftigt. Sie haben überlegt, wie die jeweilige Form von Gewalt sich in heutigen Erfahrungen von Gewalt in Schule oder Familie wieder finden. So werden Konfirmandinnen und Konfirmanden von Pfr. Winkelströter in der Passionsandacht Texte lesen, singen, Gebete sprechen und ein Anspiel vortragen. Die ganze Gemeinde und alle Interessierten sind zur Passionsandacht eingeladen.

 

Das Oberstübchen, der Flohmarkt am Kreisverkehr, macht zur Zeit Winterpause. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trafen sich am Mittwoch zu einem gemütlichen Kaffeetrinken, das Pfr. Winkelströter mit einer kurzen Andacht eröffnet hatte. Zu Gast war Ines Barkmann. Sie ist beim Förderverein christliche Jugendarbeit e.V. angestellt und arbeitet in der Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde. Sie berichtete über die Aktivitäten in der Jugendarbeit. Ausführlich erzählte sie von der Jugendfreizeit im vergangenen Sommer mit über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und zeigte dazu viele Fotos. Die Jugendlichen hatten viel Spaß bei spannenden Spielen, Exkursionen und einer Entdeckungsreise in die Bibel und den Glauben. Ines Barkmann ist zuständig für den Kids Club, eine Gruppe für Grundschulkinder, Girls only, eine Gruppe für Mädchen zwischen Grundschule und Konfirmation, die Praise Tunes, einen Mädchenchor, den wöchentlichen Jugendkreis und den monatlichen Jugendgottes-dienst Highlight. Damit all diese Aktivitäten statt finden können, gibt es auch das Oberstübchen. Dort können Gegenstände aus dem Haushalt, die nicht mehr benötigt werden, abgegeben werden, z.B. Porzellan, Gläser, Bilderrahmen, Besteck, Dekorationsartikel, Gemälde usw. Diese werden dann zu günstigen Preisen von den Ehrenamtlichen verkauft. Der Erlös geht an den Förderverein christliche Jugendarbeit. Dieser finanziert aus Spenden und dem Erlös des Oberstübchens zu einem großen Teil die Jugendarbeit in der evangelischen Kirchengemeinde.

 

 

 

Für Informationen zum Oberstübchen steht Helmut Reinker, Tel. 1725, zur Verfügung.

Das Treffen der Ehrenamtlichen galt nicht nur der Information, sondern auch der Planung der neuen Saison.

Am Mittwoch, den 14. März wird das Oberstübchen seinen Winterschlaf beenden. Es ist dann wieder jeweils mittwochs von 10 bis 12 und von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Herzliche Einladung zum Minigottesdienst

Der Minigottesdienst findet früher als geplant, und zwar am Samstag, den 3. März 2012 um 16.00 Uhr in der evangelischen Kirche Ladbergen statt.

Der Gottesdienst dauert etwa 20 Minuten. Danach können Kinder und Erwachsene bei Getränken und Gebäck noch ein wenig in der Kirche bleiben. Besonders eingeladen sind alle Kinder im Krabbel- und Kindergartenalter. Pfr. Winkelströter und das Minigottesdienstteam freuen sich auf viele kleine und große Gottesdienstbesucher.

Der Gottesdienst steht unter dem Thema: "Hilfe, jetzt muss ich Schweine hüten". Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein junger Mann, der seine Familie verlässt, in Saus und Braus lebt und dadurch verarmt. Schließlich kehrt er zu seiner Familie zurück und findet eine Liebe, die er nicht erwartet hatte. Jesus hat diese Geschichte erzählt, um zu zeigen, wie groß Gottes Liebe zu den Menschen ist.

 

Die Mitarbeiterinnen des Minigottesdienstes erzählen die biblische Geschichte mit Hilfe von Schattenbildern.

 

Einführung Presbyterium am 26. Februar

 

Am Sonntag, den 26. Februar 2012, wurde im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes das neue Presbyterium in sein Amt eingeführt. Drei bisherige Presbyteriums-mitglieder haben nicht noch einmal für dieses Amt kandidiert und schieden aus. Es sind Manuel Lepper, Eberhard Schulte und Werner Suhre.

Neue Presbyteriumsmitglieder sind Ines Barkmann, Heidi Kalker und Frank Sundermann.

Ihre Aufgabe als Presbyteriumsmitglieder setzen Annerose Apitz, Marlies Fangmeier, Günter Ferlemann, Günther Haug, Dr. Marie Theres Leetz, Martin Oelrich und Reinhard Schulte fort.

Die Amtszeit beträgt vier Jahre.


Nach einer Ansprache von Pfr. Schwulst und der Verlesung zweier Bibeltexte erinnerten die beiden Ortspfarrer die Presbyteriumsmitglieder an ihre Aufgaben. Sie verpflichteten sich u.a. dazu, dass Wachstum der Gemeinde im christlichen Glauben und Leben zu fördern, auf die Verkündigung des Wortes Gottes und die Einhaltung von Gottes Geboten im öffentlichen Leben zu achten, Gebäude und Grundstücke der Gemeinde zu pflegen, und treue Glieder der Kirche und Vorbilder der Gemeinde zu sein. Nachdem für die Presbyterinnen und Presbyter gebetet worden war, wurden sie für ihren Dienst in der Gemeindeleitung gesegnet. Pfr. Schwulst dankte allen für ihr Engagement und überreichte ein Buchgeschenk.

 

Die erste Sitzung des neuen Presbyteriums wird am Mittwoch, den 7. März im Anschluss an die Passionsandacht stattfinden. In dieser Sitzung wird es u.a. um die Beauftragung einzelner mit besonderen Ämtern, z.B. Kirchmeister, Synodale der Kreissynode, sowie um die Bildung von Ausschüssen, z.B. Friedhofsausschuss, Bau- und Finanzausschuss gehen. Es wird auch über die geplante Renovierung des Gemeindehauses gesprochen.
Turnusgemäß wechselt der Vorsitz des Presbyteriums. Ab 1. März wird Pfr. Winkelströter Vorsitzender des Presbyteriums sein.